Die Berliner Erklärung zur Bundestagswahl 2021 Frauenverbände fordern eine Politik der Parität

Die EAF Berlin einigt sich mit 20 Frauenverbänden auf vier Kernforderungen an die Bundespolitik. Ziel ist die Aufnahme der Forderungen im Koalitionspapier, unabhängig vom Ausgang der Wahl.

Gemeinsam Gleichstellung in allen Bereichen der Gesellschaft vorwärtszubringen – zu diesem Zweck haben sich 2011, 2016 und 2017 Initiativen, Verbände, Organisationen sowie parteiübergreifend Parlamentarierinnen und Parlamentarier zur Berliner Erklärung zusammengeschlossen.

100 Tage vor der Bundestagswahl am 26. September 2021 erscheint heute der neue Forderungskatalog des Zusammenschlusses zu dem auch die EAF Berlin zählt. Die zentralen Forderungen der Initiative lauten:

 

1. Parität in allen gesellschaftlichen Bereichen

2. Gleiche Bezahlung und gleiche Bedingungen in der Arbeitswelt

3. Gleichstellung als Leitprinzip in allen Politikfeldern

4. Für alle Frauen ein Leben frei von Gewalt

Mit Aktionen, Gesprächen mit Spitzenpolitiker*innen der Parteien, offenen Briefen und Pressemitteilungen macht die Berliner Erklärung auf die mangelnde Gleichberechtigung von Frauen und Männern aufmerksam.

Helga Lukoschat, Vorstandsvorsitzende der EAF Berlin führt zur Situation von Frauen in Parlamenten aus: „Nur 31,3 Prozent der Abgeordneten des Deutschen Bundestages sind weiblich. Von Gleichstellung sind wir noch weit entfernt. Deshalb brauchen wir ein verfassungskonformes Paritätsgesetz sowie flankierende Maßnahmen zur Förderung der politischen Partizipation von Frauen in all ihrer Vielfalt“.

Im Laufe der kommenden Wochen werden die Initiatorinnen der Erklärung mit Spitzenpolitiker*innen von DIE LINKE, CDU, CSU, SPD, Bündnis 90/DIE GRÜNEN und FDP ins Gespräch kommen und mit ihnen über Möglichkeiten diskutieren, die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen gesellschaftlichen Bereichen voranzubringen.

Den Forderungskatalog der Berliner Erklärung finden Sie hier.
Die Pressemitteilung als Download hier.

28.04.2017

Internationale Gesellschaft für Diversity Management Jessica Gedamu im Vorstand der idm bestätigt

Am 28. April wurde Jessica Gedamu, Director bei der EAF Berlin, von der Mitgliederversammlung erneut in den Vorstand der idm - Internationale Gesellschaft für Diversity Management gewählt.

25.04.2017

WoMenPower 2017 Workshop zum Thema flexibles Arbeiten in Führung mit Nina Bessing

Am 28. April findet bereits zum 14. Mal die Karrieremesse WoMenPower statt. Nutzen Sie die Gelegenheit zum persönlichen und fachlichen Austausch mit uns – an unserem Messestand oder beim Workshop „Flexible Arbeitsmodelle in Führungspositionen“.

11.04.2017

Fit für den Berufsein- und aufstieg Karriereseminar der EAF Berlin für Stipendiatinnen der Hans-Böckler-Stiftung

Wie kann ich Einsteigen? Aufsteigen? Und Mitgestalten? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines Seminars der Hans-Böckler-Stiftung, das Stipendiatinnen in der Endphase des Studiums oder der Promotion gezielt auf den Berufsstart vorbereitet.

06.04.2017

Machtspiele der Geschlechter Trainingsangebot der EAF Berlin

Machtrituale sind wichtige Bestandteile von Kommunikation – im beruflichen und im privaten Kontext. Das Trainingsangebot der EAF Berlin zeigt geeignete Strategien, um sich souverän Gehör zu verschaffen. Informieren Sie sich hier zum Training.

27.03.2017

ULA-Mixed Leadership Workshop „Diversity Management als Führungsaufgabe“

Der Führungskräfteverband ULA – United Leaders Association und die EAF Berlin laden in der Reihe „ULA-Mixed Leadership“ zum Workshop „Diversity Management als Führungsaufgabe“ am 4. April 2017 nach Berlin ein. Es sind noch wenige freie Plätze...

22.03.2017

Was digital immigrants von digital natives lernen können Auftakt zum Reverse Mentoring „Politikerinnen ins Netz“

Mit fünfzehn neuen Tandems startete das Reverse Mentoring „Politikerinnen ins Netz“ vom Helene Weber Kolleg Mitte März in eine zweite Runde. Koordiniert und begleitetet wird das einjährige Programm von der EAF Berlin.