Qualifizierungsprogramm für syrische Flüchtlinge EAF und elbarlament starten »Democracy and Leadership«

Syrische Flüchtlinge die politisch interessiert und motiviert sind, demokratische und administrative Strukturen in Deutschland kennenzulernen, nahmen Ende November an einem einwöchigen Intensivseminar in Berlin teil. 

Den Integrationsprozess von geflüchteten Menschen in Deutschland zu unterstützen und sie zu motivieren, sich gesellschaftspolitisch – sei es auf kommunaler, regionaler oder nationaler Ebene – einzubringen, ist Ziel des Qualifizierungsprogramms „Democracy and Leadership“. Entwickelt wurde es gemeinsam von der EAF Berlin und der Beratungsorganisation elbarlament. Das Programm vermittelt theoretische und praktische Erfahrungen mit Demokratie und ihren Strukturen.

Die 14 Programmteilnehmenden – darunter 6 Frauen – besuchten u. a. den Deutschen Bundestag, die Heinrich-Böll-Stiftung oder die Deutsche Welle. Sie tauschten sich mit engagierten Persönlichkeiten, – die zum Teil selbst Fluchterfahrung haben – aus Politik, Zivilgesellschaft und Medien aus. „Bewegend war für mich vor allem die intensive Diskussion im Deutschen Bundestag mit politischen Referenten über die aktuelle Situation in meinem Land“, sagt der Wirtschaftswissenschaftler und Marketing-Experte Shayar Ahmad, der insbesondere an den politischen Strukturen und Prozessen in Deutschland und deren Übertragbarkeit auf Syrien interessiert ist.

„Das ist auch Anliegen des Programms“, sagt Dr. Helga Lukoschat, die Vorsitzende der EAF Berlin. „Die Teilnehmenden gewinnen Kenntnisse, die sich sowohl auf ihre persönliche bzw. berufliche Situation in Deutschland positiv auswirken als auch für den demokratischen Wiederaufbau in Syrien - sofern die politische Lage in Syrien und die persönlichen Lebensumstände und Vorstellungen der Frauen und Männer dies wieder zu lassen sollte.“

Einen besonderen Schwerpunkt legt „Democracy and Leadership“ auf die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, der Stärkung der Rolle der syrischen Frauen und der Erweiterung ihrer politischen und gesellschaftlichen Partizipationsmöglichkeiten. Die EAF Berlin gestaltete hierzu einen Workshop-Tag und diskutierte mit den syrischen Frauen und Männern über Gleichstellung, Demokratie und Partizipation. Zum Einstieg schlüpften sie in die Rolle des jeweils anderen Geschlechts – „eine Erfahrung, die für uns sehr gewinnbringend war“, sind sich die Programmteilnehmenden einig.

Das Programm „Democracy and Leadership“ wird von der Bundeszentrale für Politische Bildung gefördert.

6. August 2022

Fenster zur Welt Die Ukraine zu Besuch im Künstler*innenhaus Schloss Plüschow

Was hat ein Schloss mitten in Nordwestmecklenburg mit #StandwithUkrainianWomen zu tun? Augenscheinlich ziemlich viel.

27. Juli 2022

"Lugano hat mir Hoffnung gemacht" Gespräch mit Liliya Kislitsyna

Unsere Projektpartnerin hat an der internationalen Ukraine-Wiederaufbau-Konferenz teilgenommen, die vom 4. bis 5. Juli im schweizerischen Lugano stattfand.

22.07.2022

"Dieses Anliegen eint uns alle: Mehr Frauen in die Kommunalpolitik und Parlamente zu bekommen." Neue Sprecherinnen des Helene Weber-Netzwerks im Interview

Das Helene Weber-Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Kommunalpolitikerinnen, die mit dem Helene Weber-Preis ausgezeichnet wurden. Sprecherinnen sind Katja Glybowskaja, Annkathrin Wulff und Notburga Kunert.

19.07.2022

Ausschreibung "Mentor*in des Jahres 2022" Deutsche Gesellschaft für Mentoring nimmt Vorschläge entgegen

Zum fünften Mal würdigt die Deutsche Gesellschaft für Mentoring (DGM) besonders engagierte Mentor*innen mit dem Preis „Mentor*in des Jahres“. Vorschläge können jetzt eingereicht werden.

12.07.2022

Mehr Frauen in die Politik: Beirat unterstützt Aktionsprogramm auf dem Weg dahin

Frauen sind in der Kommunalpolitik noch unterrepräsentiert - das Projekt "Aktionsprogramm Kommune - Frauen in die Politik!" berät und begleitet unterschiedliche Kommunen bei der Umsetzung verschiedenster Maßnahmen. Ein Beirat berät das...

8. Juli 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 5

Zwei gute Nachrichten vorweg: Unser Projekt „Gemeinsam für Demokratie“ in Kooperation mit dem Ostukraine-Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) wird nicht nur fortgeführt, sondern auch ausgebaut.