Frauen in der Kommunalpolitik Helene Weber Kolleg als Beispiel guter Praxis in britischer Studie vorgestellt

Das britische Forschungsinstitut IPPR untersucht in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung die Unterrepräsentanz von Frauen in der Politik in Großbritannien und in Deutschland. EAF-Director Uta Kletzing hat die Studie als Expertin begleitet.

Engagierte Politikerinnen im Helene Weber Kolleg
Engagierte Politikerinnen im Helene Weber Kolleg

Die Studie des Institutes for Public Policy Research (IPPR) vergleicht die Anteile von Politikerinnen in Großbritannien und in Deutschland miteinander. Frauen machen nur 33 Prozent der Gemeinderäte in England, 27 Prozent in Wales und 24 Prozent in Schottland aus – in Deutschland sind es durchschnittlich 24 Prozent in Städten mit mehr als 10.000 Einwohnern. Kommunale Spitzenämter sind noch seltener weiblich besetzt: hier beträgt der Frauenanteil in England nur 15 Prozent während er in Deutschland mit 9,6 Prozent noch niedriger ist. Eines haben die Zahlen aus beiden Ländern gemeinsam – sie zeigen eine signifikante Unterrepräsentanz von Frauen in den Kommunalparlamenten. Dies ist umso gravierender, wenn man bedenkt, dass vor allem Frauen auf kommunale Infrastrukturen wie etwa Kindertagesstätten, Schulen oder der Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind.

Good Practice aus Deutschland: EAF Berlin mit dem Helene Weber Kolleg

Die Studie fragt u.a. danach was beide Länder voneinander lernen können. Sie stellt verschiedene bereits erfolgreich erprobte kommunale Projekte und Programme vor, die vor allem Frauen zur politischen Partizipation ermutigen sollen. Eines dieser Programme ist das von der EAF Berlin mitinitiierte Helene Weber Kolleg (HWK). Das parteiübergreifende Netzwerk engagiert sich für mehr Frauen in der Politik und stärkt kommunalpolitisch aktive Frauen. „Für Frauen ist es eine sehr wichtige Erfahrung, sich mit Frauen anderer Parteien zu vernetzen und zu erkennen, dass die weibliche Unterrepräsentanz ein parteiübergreifendes Problem ist“, sagt EAF-Director und HWK-Projektleiterin Uta Kletzing. „Die Parteien sind die wichtigsten Akteure, wenn es darum geht, Frauen für Politik zu gewinnen. Das gilt sowohl für Großbritannien als auch für Deutschland“, so Kletzing weiter.

Hier finden Sie die gesamte IPPR-Studie (in englischer Sprache).

Sie sind interessiert an der Arbeit des Helene Weber Kollegs? Hier geht’s zur Webpräsenz sowie zum Schwerpunktthema Parität.

03. November 2022

“Die erste feministische Revolution ist möglich“ EAF-Expert Tannaz Falaknaz zur aktuellen Lage im Iran

Seit mehreren Wochen gehen die Menschen im Iran auf die Straße – angeführt von Frauen. Sie kämpfen schicht-, ethnien-, geschlechts- und generationsübergreifend für ein freies und gutes Leben. Und immer wieder um IHR Leben. Denn was sie fordern, ist...

7. Oktober 2022

Bürgermeisterin aus Überzeugung Kommunaler Frauenkongress diskutiert, wie mehr Frauen in der Politik Wirklichkeit wird

Vereinbarkeit, Mentoring-Programme, Netzwerke: Das sind einige Vorschläge, die die gleiche Teilhabe von Frauen und Männern in der Kommunalpolitik möglich machen können. Bürgermeisterinnen aus ganz Deutschland trafen sich im September 2022 im...

07.10.2022

Gender Award 2023 Kommune mit Zukunft

Der Award zeichnet erfolgreiche und beispielhafte Frauen- und Gleichstellungsarbeit in den Kategorien Großstädte und Kommunen, und Kreise unter 100.000 Einwohnerinnen aus. EAF-Director Cécile Weidhofer ist Jurymitglied. Die Bewerbungsfrist endet am...

24. September 2022

Stand with Ukrainian Women Newsletter 7

Auf der internationalen Bühne war der Krieg gegen die Ukraine mit der UN-Vollversammlung in New York das Thema der Woche.

24. September 2022

Club der Willigen Feministische Außenpolitik gestalten

Am 12. September fand im Auswärtigen Amt die Konferenz „Shaping Feminist Foreign Policy“ statt. Unsere Vorstandsvorsitzende Helga Lukoschat nahm als Expertin daran teil und schildert ihre Eindrücke.

24. September 2022

Jetzt ist unsere Zeit Die ukrainische Frauenbewegung im Krieg

Mit dem russischen Angriffskrieg verwandelten sich ukrainische Frauenorganisationen in humanitäre Zentren, die sich der dringendsten Probleme der Bevölkerung annehmen. Ein Beispiel dafür ist "Diya".