Mehr Frauen in Kirchengremien EAF Berlin begleitet Studie der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR)

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) möchte den Frauenanteil in den Leitungsgremien der Kirche erhöhen und die Gremienkulturen verbessern. Die EAF Berlin begleitet den Prozess mit einer Befragung und Studie.

Gesucht: Mehr Frauen in Leitungsgremien der EKiR.

Frauen sind in den Leitungsgremien der Evangelischen Kirche im Rheinland unterrepräsentiert. Sind auf der Gemeindeebene in den Presbyterien noch 52 Prozent Frauen vertreten so sinkt ihr Anteil auf Kreisebene auf 44 Prozent (Kreissynoden) und auf Landesebene sogar auf 36 Prozent (Landessynode). Potentielle Kandidat*innen für die Gremien auf Kreis- und Landesebene zu suchen ist u.a. Aufgabe von Nominierungsausschüssen. Dort wird beklagt, dass ich zu wenig Frauen als Kandidatinnen aufstellen lassen. Die Gründe, warum sich nur so wenige Frauen für ein Kirchenamt entscheiden, sind dabei vielfältig. Eine breit angelegte Studie soll nun herausfinden, was die Kirche tun kann, damit Frauen gerne in Leitungsgremien mitarbeiten – und dort auch hineingewählt werden. Ziel ist es, bei den Kirchenwahlen in 2020 durchgängig eine Erhöhung des Frauenanteils in Kreissynoden und bei den Kreissynodalvorständen sowie in der Landessynode zu erreichen.

Die EAF Berlin berät und begleitet die Evangelische Kirche im Rheinland bei der Konzeption und Umsetzung der Studie. Kernstück der Studie ist eine umfangreiche Online-Umfrage, die sich an bereits ehrenamtliche Engagierte und Entscheidungsträger*innen richtet. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die ehrenamtliche Gremienkultur gelegt. Gibt es Probleme bei der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Ehrenamt? Fehlt es an weiblichen Vorbildern fernab traditioneller Rollenbilder? Und wie vorurteilsfrei ist das Suchmuster der Nominierungsausschüsse? Die Ergebnisse der Studie sollen im März 2018 vorliegen und veröffentlicht werden.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie unter: http://www.ekir.de/gender/EAF-Studie.php

05.10.2017

Mehr Frauen in Kirchengremien EAF Berlin begleitet Studie der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR)

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) möchte den Frauenanteil in den Leitungsgremien der Kirche erhöhen und die Gremienkulturen verbessern. Die EAF Berlin begleitet den Prozess mit einer Befragung und Studie.

27.09.2017

Frauenanteil im Bundestag sinkt auf 31 Prozent Deutschland braucht ein Paritätsgesetz

Nach der Bundestagswahl ist der Frauenanteil im Parlament so niedrig wie zuletzt vor 19 Jahren. Nur knapp jeder 3. Platz geht an eine Frau. Über Gleichberechtigung in der Politik, einen Kulturwandel in den Parteien und verbindliche gesetzliche...

21.09.2017

Open Doors – Open Minds Programm zur Berufsorientierung für geflüchtete Frauen

Die EAF Berlin startet gemeinsam mit elbarlament ein Programm zur beruflichen Orientierung und politischen Bildung für geflüchtete junge Frauen im Alter von 18 bis 27 Jahren. Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“...

15.09.2017

Wi(e)der genderblinde Wahlentscheidungen Kritischer Blick auf Gleichstellungspolitik in den Wahlprogrammen der Parteien

Wenige Tage vor der Bundestagwahl fordern die 17 Frauenverbände der Berliner Erklärung 2017 alle Wählerinnen und Wähler auf, einen kritischen Blick auf die Gleichstellungspolitik in den Wahlprogrammen der Parteien zu werfen.

07.09.2017

Offener Brief an Angela Merkel Initiatorinnen der Berliner Erklärung 2017 appelieren an die Bundeskanzlerin

Die EAF Berlin wendet sich gemeinsam mit den 16 weiteren Initiatorinnen der Berliner Erklärung 2017 in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie bitten um Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Forderungen nach gleicher Teilhabe und...

15.08.2017

Gleichstellungs-Check des Deutschen Frauenrats Was versprechen die Parteien zur Bundestagswahl?

Welche Rolle spielt Frauenpolitik in den Wahlprogrammen, welche Ideen haben die Parteien für die Lebensrealität von Frauen – und haben sie überhaupt welche? Der Gleichstellungs-Check des Deutschen Frauenrats gibt Antworten.