Deutschland braucht ein Paritätsgesetz Gleichberechtigung in der Politik anders kaum machbar

37 Prozent beträgt der Frauenanteil im Bundestag. Mit der Wahl im September wird der Anteil voraussichtlich um fünf Prozentpunkte sinken (INSA). Fast 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist Gleichberechtigung in der Politik nur mit verbindlichen gesetzlichen Regelungen – wie einem Paritätsgesetz – machbar.

Politik braucht Parität.
Politik braucht Parität.

Ein zentraler Grund für die anhaltende Unterrepräsentanz von Frauen ist die Nominierungspraxis der Parteien. Der vom Tagesspiegel und Abgeordnetenwatch.de veröffentlichte Kandidatencheck bestätigt, dass der Anteil von Frauen an den Listen- wie Direktkandidaturen deutlich niedriger als derjenige der Männer ist. Trotz innerparteilicher Quoten und Quoren sind die Fortschritte bei den Kandidaturen im Vergleich zur letzten Bundestagswahl marginal – das zeigt ein Vergleich mit dem von der EAF Berlin im Jahr 2013 veröffentlichten Deutschlandreport. Dass der Frauenanteil laut Prognosen dennoch sinken wird, hängt mit der künftigen Sitzverteilung im Parlament zusammen. Wenn Parteien mit festen Quotenregelungen wie Die Grünen oder Die Linke, Sitze an Parteien mit keinen Quoten und niedrigen Frauenanteilen wie FDP oder AfD abgeben müssen, sinkt der Frauenanteil im Bundestag.

„Die Parteien sind die Gatekeeper. Sie müssen in die Pflicht genommen werden – sofern noch nicht geschehen – verbindliche Vorgaben einzuführen und wirksam umzusetzen“, sagt Dr. Helga Lukoschat von der EAF Berlin, die zu Karrierewegen und Hindernissen von Frauen in der Politik forscht. Die EAF Berlin fordert als Mitinitiatorin der Berliner Erklärung 2017 deshalb, in der kommenden Legislaturperiode für die Wahlen zum Bundestag ein verfassungskonformes Paritätsgesetz auf den Weg zu bringen. „Die strukturelle Bevorzugung von Männern in der Politik – allen voran die Nominierungspraxis der Parteien – kann nur durch gesetzliche Regelungen ausgeglichen werden. Eine paritätische Besetzung der Wahllisten, wie sie etwa in Frankreich seit 2001 erfolgreich praktiziert wird, ist ein sehr effektives Instrument um die Repräsentation von Frauen in der Politik zu sichern“, so Lukoschat.

Weitere Informationen

Weitere Zahlen, Daten und Fakten zu Frauen in der Politik sind im Wegweiser „Macht zu gleichen Teilen“ der EAF Berlin aufbereitet.

11.12.2017

Nikolausempfang: Zurück ins Rote Rathaus Der EAF-Förderverein lädt an einen historischen Ort ein

Vor fast zwanzig Jahren begann im Roten Rathaus Berlin eine Erfolgsgeschichte – die der EAF Berlin. 1999 fand ihr Gründungskongress im Roten Rathaus statt. Zum diesjährigen Nikolausempfang sind die EAF, ihr Förderverein und ihre Unterstützer*innen...

05.12.2017

Mehr Frauen in die Politik Interview mit Dr. Uta Kletzing für die FES-Akademie Management und Politik

Im Interview mit der Akademie Management und Politik der Friedrich-Eberst-Stiftung erklärt sie, was Parteien und Gesellschaft ändern müssen, um gleichberechtigte Teilhabe umzusetzen. Erfahren Sie, was Hürden für Gleichberechtigung sind und wie...

01.12.2017

Gleichstellungspolitik muss auf die Agenda Berliner Erklärung zur anstehenden Regierungsbildung

Die Berliner Erklärung 2017 stellt fest: Gleichstellungspolitik gehört ganz nach oben auf die Agenda aller Parteien und zukünftigen Regierungskonstellationen.

23.11.2017

Rückenwind für die Kommunalpolitik Helene Weber Kolleg lud zum 2. KommunalCampus

Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland nutzten die Chance, sich beim KommunalCampus des Helene Weber Kollegs parteiübergreifend mit Mitstreitinnen zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen.

15.11.2017

Die neue politische Männlichkeit Helga Lukoschat im Interview in der Inforadio-Reihe „Vis à Vis“

Mit einem Frauenanteil von 30,7 % ist der neue Bundestag der männlichste seit 20 Jahren: Nicht einmal jedes dritte Parlamentsmitglied ist weiblich. Hinzu kommt: Politiker, die auf ein patriarchales Weltbild setzen, feiern weltweit Erfolge. Wie konnte...

13.11.2017

Deine Stimme zählt Politik-Workshop für junge Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte

Wie und wofür kann ich politisch aktiv werden? Wie können Menschen in ihrer Vielfalt Gesellschaft mitgestalten? Das beschäftigte die Teilnehmerinnen des Workshops „Deine Stimme zählt“, der sich an junge Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte wendet.