Frauen in der Kommunalpolitik Helene Weber Kolleg als Beispiel guter Praxis in britischer Studie vorgestellt

Das britische Forschungsinstitut IPPR untersucht in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung die Unterrepräsentanz von Frauen in der Politik in Großbritannien und in Deutschland. EAF-Director Uta Kletzing hat die Studie als Expertin begleitet.

Engagierte Politikerinnen im Helene Weber Kolleg
Engagierte Politikerinnen im Helene Weber Kolleg

Die Studie des Institutes for Public Policy Research (IPPR) vergleicht die Anteile von Politikerinnen in Großbritannien und in Deutschland miteinander. Frauen machen nur 33 Prozent der Gemeinderäte in England, 27 Prozent in Wales und 24 Prozent in Schottland aus – in Deutschland sind es durchschnittlich 24 Prozent in Städten mit mehr als 10.000 Einwohnern. Kommunale Spitzenämter sind noch seltener weiblich besetzt: hier beträgt der Frauenanteil in England nur 15 Prozent während er in Deutschland mit 9,6 Prozent noch niedriger ist. Eines haben die Zahlen aus beiden Ländern gemeinsam – sie zeigen eine signifikante Unterrepräsentanz von Frauen in den Kommunalparlamenten. Dies ist umso gravierender, wenn man bedenkt, dass vor allem Frauen auf kommunale Infrastrukturen wie etwa Kindertagesstätten, Schulen oder der Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind.

Good Practice aus Deutschland: EAF Berlin mit dem Helene Weber Kolleg

Die Studie fragt u.a. danach was beide Länder voneinander lernen können. Sie stellt verschiedene bereits erfolgreich erprobte kommunale Projekte und Programme vor, die vor allem Frauen zur politischen Partizipation ermutigen sollen. Eines dieser Programme ist das von der EAF Berlin mitinitiierte Helene Weber Kolleg (HWK). Das parteiübergreifende Netzwerk engagiert sich für mehr Frauen in der Politik und stärkt kommunalpolitisch aktive Frauen. „Für Frauen ist es eine sehr wichtige Erfahrung, sich mit Frauen anderer Parteien zu vernetzen und zu erkennen, dass die weibliche Unterrepräsentanz ein parteiübergreifendes Problem ist“, sagt EAF-Director und HWK-Projektleiterin Uta Kletzing. „Die Parteien sind die wichtigsten Akteure, wenn es darum geht, Frauen für Politik zu gewinnen. Das gilt sowohl für Großbritannien als auch für Deutschland“, so Kletzing weiter.

Hier finden Sie die gesamte IPPR-Studie (in englischer Sprache).

Sie sind interessiert an der Arbeit des Helene Weber Kollegs? Hier geht’s zur Webpräsenz sowie zum Schwerpunktthema Parität.

19.12.2017

Open Doors - Open Minds Programm zur Berufsorientierung für geflüchtete Frauen gestartet

Im Dezember startete der 4-tägige Auftaktworkshop des Programms »Open Doors – Open Minds«. Eine beeindruckende und Mut machende Erfahrung nicht nur für die Teilnehmerinnen, sondern auch für alle die daran mitgewirkt haben.

11.12.2017

Nikolausempfang: Zurück ins Rote Rathaus Der EAF-Förderverein lädt an einen historischen Ort ein

Vor fast zwanzig Jahren begann im Roten Rathaus Berlin eine Erfolgsgeschichte – die der EAF Berlin. 1999 fand ihr Gründungskongress im Roten Rathaus statt. Zum diesjährigen Nikolausempfang sind die EAF, ihr Förderverein und ihre Unterstützer*innen...

05.12.2017

Mehr Frauen in die Politik Interview mit Dr. Uta Kletzing für die FES-Akademie Management und Politik

Im Interview mit der Akademie Management und Politik der Friedrich-Eberst-Stiftung erklärt sie, was Parteien und Gesellschaft ändern müssen, um gleichberechtigte Teilhabe umzusetzen. Erfahren Sie, was Hürden für Gleichberechtigung sind und wie...

01.12.2017

Gleichstellungspolitik muss auf die Agenda Berliner Erklärung zur anstehenden Regierungsbildung

Die Berliner Erklärung 2017 stellt fest: Gleichstellungspolitik gehört ganz nach oben auf die Agenda aller Parteien und zukünftigen Regierungskonstellationen.

23.11.2017

Rückenwind für die Kommunalpolitik Helene Weber Kolleg lud zum 2. KommunalCampus

Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland nutzten die Chance, sich beim KommunalCampus des Helene Weber Kollegs parteiübergreifend mit Mitstreitinnen zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen.

15.11.2017

Die neue politische Männlichkeit Helga Lukoschat im Interview in der Inforadio-Reihe „Vis à Vis“

Mit einem Frauenanteil von 30,7 % ist der neue Bundestag der männlichste seit 20 Jahren: Nicht einmal jedes dritte Parlamentsmitglied ist weiblich. Hinzu kommt: Politiker, die auf ein patriarchales Weltbild setzen, feiern weltweit Erfolge. Wie konnte...