Das Sommerfest der EAF Berlin und des Fördervereins der EAF fand in diesem Jahr am Mittwoch, dem 18. Juni 2014 in der Königliche Gartenakademie, Altensteinstraße 15a, 14195 Berlin statt.

Unter dem Motto Königliche Gartenkultur in weiblichen Händen empfing uns die Gründerin der königlichen Gartenakademie Gabriella Pape.

Die Königliche Gartenakademie in Berlin-Dahlem ist ein ganz besonderer historischer Ort. Nur acht Minuten vom Kurfürstendamm entfernt, versteckt sich das grüne Arkadien der Königlichen Gartenakademie. Ihre aristokratische Herkunft verdankt sie dem ehemaligen königlichen Landschaftsgärtner Peter Joseph Lenné, dessen in Potsdam gegründete Königliche Gärtnerlehranstalt 1903 an dieser Stelle Einzug fand.

Im Kernstück des Geländes eröffnete die international renommierte Gartendesignerin Gabriella Pape 2008 nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten die Königliche Gartenakademie, die heute fester Bestandteil der Berliner Kulturszene und ein magischer Ort in verführerischer Idylle ist.

Die Gartenarchitektin Gabriella Pape ist gebürtige Hamburgerin und hat in Großbritannien Biologisch Dynamische Landwirtschaft, Horticulture und Landschaftsarchitektur studiert. Sie hat sich einen Namen durch vielseitige Garten- und Parkgestaltungen in Europa, Südamerika und Asien gemacht und gewann zahlreiche Preise, zuletzt auf der „Chelsea Flower Show“. Ihre Vision ist, die Gartenkultur in Deutschland wieder stärker zu etablieren. Dazu gründete sie auf dem Gelände die Englische Gartenschule.

Die Gartenakademie mit ihrem besonderen Cafè in einem der historischen Gewächshäuser und den bezaubernden Schaubeeten ist ein Ort, der Historie, Gartenkultur und grünes Idyll zum Entspannen vereint.

Auch in diesem Jahr haben die EAF Berlin und ihr Förderverein wieder zu ihrem traditionellen Nikolausempfang eingeladen. Am Dienstag, dem 02. Dezember begann der Abend mit einer exklusiven Führung durch den Bundesrat.

Der besondere Abend und das Erleben des Bundesrates "ganz privat" wurde ermöglicht durch: 

Frau Dr. Ute Rettler,

Ministerialdirektorin und Stellvertretende Direktorin des Bundesrates.

Im Anschluss an ihre herzliche Begrüßung gab Dr. Ute Rettler einen Einblick in die Arbeit dieses gemeinsamen Organs der Länder auf Bundesebene.

Nach einer Führung durch das Bundesratsgebäude wechselten wir ins nah gelegene Ristorante Peppone am Leipziger Platz. Dort gab es bei Buffet und Getränken viel Gelegenheit zum Gespräch und zum Networking.