Im Mittelpunkt des jährlich stattfindenden Nikolausempfangs stand in diesem Jahr der Vortrag von

Prof. Dr. Jutta Glock 
Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung

Prof. Dr. Jutta Glock ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und erfolgreiche Inhaberin der Anwaltskanzlei Glock & Professionals. Sie ist Lehrbeauftragte für Personalmanagement an unterschiedlichen Hochschulen und hat u.a. einen Leitfaden für Leitende Angestellte veröffentlicht. Frau Prof. Glock ist vielfältig beruflich und gesellschaftlich engagiert,  u.a. als Mitglied im Förderverein der EAF.

Als Vorsitzende des djb Landesverbandes Berlin sprach sie über die neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen der Aktion "Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung" berichten. Im Zuge dieser Aktion haben Mitglieder des djb 2010 und 2011 jeweils über 70 Hauptversammlungen großer deutscher börsennotierter Aktiengesellschaften besucht und dabei von ihrem Auskunftsrecht als Aktionärinnen Gebrauch gemacht.

Am 3. September konnten die Gäste dieses besonderen Clubabends einen Blick hinter die Kulissen des Zoologischen Gartens in Berlin werfen.  

Gabriele Thöne  
Vorstandsmitglied der Zoologischen Garten Aktiengesellschaft  

informierte in einer Führung über den Zoo als Unternehmen und ihre Arbeit als Vorstandsmitglied.  

Gabriele Thöne ist als kaufmännischer Vorstand verantwortlich für die Finanzen und das Personal. Sie war viele Jahre Staatssekretärin für Finanzen in Berlin. Die Juristin engagiert sich mit Herz und Seele für die Tiere und die Menschen im Zoo. Nach ihrem Start als Vorstand vor drei Jahren, initiierte sie eine Qualitätsoffensive, die alle einbezogen hat, um den Zoo und den Tierpark noch attraktiver zu machen.

Am 23. Juni feierten wir in großer Runde das jährliche Sommerfest von EAF Berlin und Förderverein. Als kultureller Höhepunkt überraschte die Sängerin und Schauspielerin

Gerlinde Kempendorff

Als Frau Prof. Lore Schläfer-Tümpel hält sie eine Vorlesung über das Lachen der Anderen, eine Betrachtung über den Humor als Überlebenskultur in Krisenzeiten. Was passiert, wenn Mutti früh zur Arbeit geht, erfahren Sie ebenfalls von Frau Prof. Lore Schläfer-Tümpel. Falls Sie nach der Vorlesung noch etwas bleiben wollen, hat unsere Putzfrau Marina Saubermann nichts dagegen, wenn Sie sich noch im kollektiven Erinnern aus ganz anderer Sicht die Seele aufwärmen wollen!

Seit über dreißig Jahren steht Gerlinde Kempendorff, nun auf den „Brettern, die die Welt” bedeuten. Sie ist Sängerin und Schauspielerin und unterrichtet an der Universität der Künste und an der Universität Potsdam Sprechkultur und Auftrittskompetenz.

Frau Dr. Britta Kaiser-Schuster, Dezernentin der Kulturstiftung der Länder e.V., Geschäftsführerin Freundeskreis der Kulturstiftung sowieProjektleiterin Deutsch-Russischer Museumsdialog sprach zu den Themen:

Kunstschätze und Kulturgüter Deutschlands bewahren  
Deutsch-Russischer Museumsdialog

Frau Dr. Britta Kaiser Schuster studierte in Heidelberg und Berlin europäische und ostasiatische Kunstgeschichte, Philosophie und Psychologie. Nach ihrer Promotion war sie in verschiedenen Museen tätig. Seit 1999 ist sie Dezernentin der Kulturstiftung der Länder. Dort ist sie verantwortlich für den Bereich Kunst des 20. Jahrhunderts und zeitgenössische Kunst, sowie für die E ntwicklung und Leitung zahlreicher operativer Projekte wie u. a. seit 2007 zusammen mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz für den Deutsch-Russischen Museumsdialog.

Dr. Britta Kaiser Schuster ist Mitglied verschiedener Gremien, so auch seit 2004 im Stiftungsrat Bröhan-Museum Berlin. Seit 2007 nimmt sie einen Lehrauftrag am Internationalen Journalisten-Kolleg der Freien Universität Berlin wahr. Außerdem ist sie Mitgründerin und Geschäftsführerin des Freundeskreises der Kulturstiftung der Länder.

Im Vorfeld des Vortrages bestand die Möglichkeit, an einer Sonderführung durch die aktuelle Ausstellung der Berlinischen Galerie teilzunehmen.

Am Vorabend des Internationalen Frauentags war die Kandidatin der Grünen für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin zu Gast beim Clubabend.  

Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen  

sprach über ihre Pläne für die Hauptstadt, über wirtschafts- und gleichstellungspolitische Herausforderungen und über die aktuelle Quotendebatte und sie ging auf die zahlreichen Fragen unserer Mitglieder und Gäste ein. Der Abend wurde von Susanne Ahlers, der Vorsitzenden des Fördervereins, moderiert.  

Nach dem Studium der Sozial- und Rechtswissenschaften arbeitete Renate Künast zunächst als Sozialarbeiterin in Berlin und erhielt 1985 ihre Zulassung als Rechtsanwältin. 1979 wurde sie Mitglied der damaligen Westberliner Alternativen Liste und gehört seitdem zu den profiliertesten Politikerinnen der Grünen. Dem Bundestag gehört sie seit 2002 an, von 2001 von 2005 war sie Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, seit 2005 ist sie Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag.