Im Jahr 2014 hat der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, das „Projekt Sonderkontingent Nordirak“ initiiert, in dessen Verlauf 1100 Frauen und Kinder, vornehmlich jesidischen Glaubens, aus dem Nordirak aufgenommen werden und ihnen ein Neuanfang in Frieden und Stabilität ermöglicht werden konnte. Eine der geretteten Frauen, Nadia Murad, wurde zur UNODC-Sonderbotschafterin bestellt und ist zu einer weltweit gehörten Stimme geworden, die auf die begangenen Verbrechen aufmerksam macht.

Inzwischen ist das Engagement des Landes Baden-Württemberg für die Frauen aus dem Nordirak zum Vorbild für andere Staaten geworden.
 
Wir haben bei diesem Clubabend die Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu diesem herausragenden Projekt zu bekommen: Simone Helmschrott aus dem Staatsministerium des Landes Baden-Württemberg war mitverantwortlich für die Konzeption und Durchführung des Programms und war als Mitglied des Irakteams vor Ort. Sie wird uns über die politischen Rahmenbedingungen und die Erfahrungen bei der Aufnahme der Frauen und Kinder berichten und für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen.

Die EAF und ihr Förderverein laden Sie herzlich ein zum
Clubabend am 11. Oktober 2017
in die VERTRETUNG DES LANDES BADEN-WÜRTTEMBERG BEIM BUND.

PROGRAMM

19:00 Uhr Eintreffen der Gäste in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund
Tiergartenstraße 15; Raum Hohenzollern
 
19:15 Uhr Vortrag von Simone Helmschrott, Staatsministerium Baden-Württemberg mit anschließender Diskussion
 
20:45 Uhr Imbiss und Getränke vor dem Raum Hohenzollern
 
22:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Aufgrund begrenzter Kapazitäten (max. 25 Personen), empfehlen wir eine schnelle, verbindliche Anmeldung bis spätestens Montag, den 25. September 2017.

HIER GEHT ES ZUR ANMELDUNG

Für den Clubabend mit Imbiss wird ein Beitrag von 20,- € für Mitglieder und 25,- € für Gäste erhoben. Gegebenenfalls entstehende Erlöse kommen den Projekten der EAF zugute.

Der beginnende Herbst fordert uns heraus, etwas für unsere Gesundheit zu tun, unsere Beweglichkeit zu fördern und uns wieder in Balance zu bringen. Wir haben Gelegenheit, das offizielle erste europäische Ausbildungsinstitut kennenzulernen, das klassisches Pilates auf höchstem Niveau vermittelt, die
 
27. September 2017, Beginn: 19 Uhr
SENSO PILATES HALTUNGSSCHULE

Albrechtstraße 131
 
Was ist klassisches Pilates? Wodurch unterscheidet sich klassisches Pilates von herkömmlichen Angeboten in Fitnessstudios? Was bewirkt Pilates? Diese und noch mehr Fragen können Sie der Gründerin und Inhaberin des Senso-Studios, der Bewegungspädagogin, Pilatestrainerin, Architektin, Sängerin und Tänzerin Carolyne Ergin stellen.

PROGRAMM

19:00 Uhr
Eintreffen im Senso-Studio Albrechtstraße131 am U-und S-Bahnhof Rathaus Steglitz, direkt am Hermann-Ehlers-Platz gelegen, in der ersten Etage

19:15 Uhr
Einführung in klassisches Pilates und Vorstellung des Studios durch Frau Carolyne Ergin

Berlin überrascht uns täglich mit neuen Ideen und spannenden Orten. Die EAF Berlin und ihr Förderverein möchte gemeinsam mit Ihnen einen davon erkunden: Das neue BRLO-Brwhouse im Park am Gleisdreieck.

Katharina Kurz wurde 2014 als erste Frau in die Berliner Brauerzunft aufgenommen. Zusammen mit Christian Laase und Michael Lembke hat sie BRLO aus der Taufe gehoben. Katharina und ihr Team gründeten ihr Craft Beer Startup auf historischen Wurzeln: BRLO ist der alt-slawische Ursprung des Namens Berlin. Er steht heute nicht nur für besonderen Biergeschmack, sondern auch für zukunftsweisende Architektur: Das BRLO ist aus 38 gebrauchten Überseecontainern gebaut. Das mobile Braugasthaus kann so beliebig weiterziehen und an jedem Ort wiederaufgebaut werden.

Wer wissen wollte, was Craft Beer so besonders macht und wie sich das Offline-Produkt Bier in der digitalen Start-up Welt behauptet, der konnte im Gespräch mit Brauerin Katharina Kurz einige Antworten bekommen.

Das gemeinsame Sommerfest der EAF Berlin und ihres Fördervereins nutzen wir immer, um mit unseren Gästen anzustoßen: Auf die zahlreichen Projekte und Initiativen, mit denen sich die EAF Berlin für eine offene und vielfältige Gesellschaft einsetzt!

BRLO Brwhouse | Park am Gleisdreick
www.brlo-brwhouse.de

Zu Besuch im BRLO: Was macht Craft Beer so besonders?
Zu Besuch im BRLO: Was macht Craft Beer so besonders?
EAF Fördervereins-Vorsitzende Cornelia Rogall-Grothe begrüßt zum Sommerfest im BRLO.
EAF Fördervereins-Vorsitzende Cornelia Rogall-Grothe begrüßt zum Sommerfest im BRLO.
Brauerei-Gründerin Kathrina Kurz (l.) im Gespräch mit EAF-Geschäftsführerin Kathrin Mahler Walther.
Brauerei-Gründerin Kathrina Kurz (l.) im Gespräch mit EAF-Geschäftsführerin Kathrin Mahler Walther.
EAF-Geschäftsführerin Helga Lukoschat dankt dem Förderverein für kontinuierlich Unterstützung.
EAF-Geschäftsführerin Helga Lukoschat dankt dem Förderverein für kontinuierlich Unterstützung.
Foto: ESMT
Foto: ESMT

Wie sicher sind unsere Daten? Wie kann sich die Bundesrepublik vor Cyberangriffen schützen? Die Risiken der Digitalisierung sind gegenwärtig. Die EAF Berlin und ihr Förderverein diskutierten beim Clubabend mit Martin Schallbruch vom Digital Society Institute in den historischen Räumen der European School of Management and Technology (ESMT) Berlin.

Das Hauptgebäude der privaten Hochschule befindet sich im ehemaligen Staatsratsgebäude der DDR - mitten im Zentrum Berlins am Schlossplatz 1. Das Gebäude wurde in den 1960er Jahren erbaut und repräsentierte die höchste Einrichtung der DDR-Regierung. Nach der Wiedervereinigung diente es als vorübergehender Sitz für den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder und dessen Kabinett. Der Umbau in eine moderne Bildungseinrichtung begann 2004 und wurde Ende 2005 abgeschlossen.

Nach einer Führung durch das historisch interessante Gebäude und der Begrüßung durch den Präsidenten der Hochschule Prof. Dr. Jörg Rocholl, hielt der stellvertretende Direktor des Digital Society Institute, Martin Schallbruch, einen Vortrag zur Cybersicherheit zu „Cybersicherheit – Achillesferse der Digitalisierung“.

Der Abend klang im Restaurant „Cafe Spreeblick“ aus.

Im ARD-Haupstadtstudio, Foto: EAF Berlin
Im ARD-Haupstadtstudio, Foto: EAF Berlin

Während herkömmliche Medien in Print und TV Nutzer*innen verlieren, boomen die neuen Kommunikationsformate mit Facebook, Twitter und Co. Wie agiert qualitativ hochwertiger Journalismus in diesem Spannungsfeld? Wie kann Öffentlich-Rechtliches Fernsehen in Zeiten von Fake News und Populismus Gehör finden?

Darüber diskutierten die EAF Berlin und ihr Förderverein beim Clubabend im ARD-Hauptstadtstudio mit Ariane Reimers. Sie ist seit Januar 2016 NDR-Korrespondentin im ARD-Hauptstadtstudio. Zuvor berichtete sie mehrere Jahre aus China. Ihre Fachgebiete sind unter anderem: FDP, Terrorismus/Geheimdienste, Familie, Inneres/Extremismus, Justiz/Verbraucherschutz, SPD und Verteidigung. Im Vorfeld des Gesprächs hatten die Teilnehmenden im Rahmen einer exklusiven Führung, Gelegenheit hinter die Kulissen des ARD-Hauptstadtstudios zu schauen. Der Abend klang im Restaurant „Die Eins“ aus.

Die EAF Berlin und ihr Förderverein luden im Rahmen des Clubabends am 14. März 2017 zur siebten Verleihung des Gabriele-Münter-Preises in die Berliner Akademie der Künste ein.

Der Preis, benannt nach einer der wichtigsten Künstlerinnen der klassischen Moderne in Deutschland, richtet sich als einziger renommierter Kunstpreis europaweit an Künstlerinnen ab 40 Jahren.  Bundesministerin Manuela Schwesig hat den Preis persönlich an Beate Passow verliehen.

Nähere Informationen zu Preis, Ausstellung und dem Programm des Abends finden Sie unter www.gabrielemuenterpreis.de.